1. Ganzheitliche Überprüfung und Beurteilung Ihres Pferdes

  • Fütterungszustand
  • Hufe/Beschlag
  • Zustand der Bemuskelung, Symmetrie, Atrophien, Empfindlichkeiten, Temperatur
  • Widersetzlichkeiten des Pferdes beim Satteln/Angurten
  • Wirbelsäule durch Mobilitätstest
  • tiefster Punkt des Rückens im Bereich des 12. Brustwirbels
  • Bewegungsablauf (Vorgeführt)

2. Überprüfung des Zustandes des aktuellen Sattels

  • Kontrolle des Sattels auf Schäden, insbesondere des Baums und des Kopfeisens
  • Symmetrie des Baums und der Kissen
  • Zustand der Polsterung der Kissen

3. Überprüfung und Korrektur der Passform des Sattels am stehenden Pferd

  • Widerristfreiheit und Freiheit der Wirbelsäule im Kammerkanal
  • Schulterfreiheit
  • Schwung des Sattelbaums in Konformität zur Oberline und Rippenwölbung des Pferdes
  • Gleichmäßige Auflagefläche
  • Position der Auflagefläche bei Rückenaufwölbung
  • Kissenwinkelung in Konformität zur Rippenwölbung des Pferdes
  • Ermittlung des Schwerpunkts des Sattels in Korrelation zum Schwerpunkt des Pferderückens
  • Korrektur der festgestellten Probleme am Sattel durch Umpolstern der Kissen und ggf. Veränderung der Kopfeisenwinkelung, sofern möglich

4. Überprüfung der Passform des Sattels unter dem Reiter

  • Sattelsitzgröße
  • Schwerpunkt
  • Einsitzen im Trab
  • Blattstellung
  • Pauschenstellung
  • Bügelriemenverlauf
  • Sattelgurtlänge